„Still Alice“ im Kino: Vom Verlust der Worte

In „Still Alice“ spielt Julianne Moore eine Linguistik-Professorin, die an Alzheimer erkrankt. Einer Frau, die zeitlebens Sprache erforscht hat, fehlen immer mehr Wörter. Moore gewann mit dieser Rolle den Oscar.

Alzheimer ist eine tückische Krankheit. Sie nimmt ihren Opfern die Erinnerung, die Selbstbestimmung – und irgendwann die Persönlichkeit. Der Film „Still Alice“ erzählt davon – so klug und berührend, dass dies auch die Oscar-Academy in Los Angeles überzeugte.

via „Still Alice“ im Kino: Vom Verlust der Worte.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.