Neuigkeiten

Liken, facebooken und entfreunden landen im neuen Duden

Geschrieben von am 22:11 in Duden, News, Rechtschreibung, Sprache | Keine Kommentare

Die Digitalisierung hält nicht nur Einzug in unser aller Leben, sondern auch in den Duden. Mit der neuen Auflage erweitert die Redaktion das Nachschlagewerk um 5.000 Wörter. Darunter sind etliche Wörter, die überhaupt erst durch das Internet entstanden sind wie beispielsweise Selfie, Tablet und Emoji. Doch auch die politische Debatte in sozialen Medien schlägt sich nieder. So sind Begriffe wie Filterblase, Fake News, Social Bot, postfaktisch und Cyberkrieg künftig Teil des Dudens. Quelle: Liken, facebooken und entfreunden landen im neuen Duden |...

mehr

Die deutsche Sprache hat jetzt auch ein großes Eszett

Geschrieben von am 15:19 in Sprache | Keine Kommentare

21 Jahre nach der umstrittenen Rechtschreibreform ist das amtliche Regelwerk erneut an einigen Stellen geändert worden – aber in viel kleinerem Ausmaß. Nun gibt es das Eszett, das „scharfe S“, auch offiziell als Großbuchstaben. Quelle: Die deutsche Sprache hat jetzt auch ein großes Eszett | Welt-News

mehr

Das Wort des Jahres 2016 ist „postfaktisch“

Geschrieben von am 17:06 in News, Sprache, Wort des Jahres | Keine Kommentare

Das Wort des Jahres 2016 ist ein Begriff, der das Internet in den letzten Monaten bis ins Mark erschüttert hat. Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) kürte jetzt „postfaktisch“ – und wolle damit das Augenmerk auf einen „tiefgreifenden politischen Wandel“ richten, heißt es auf der Webseite. „Postfaktisch“ soll eine Ära erklären, in der Fakten keine Rolle mehr spielen für viele Menschen – etwa bei Themen wie der Flüchtlingskrise oder dem Klimawandel. Themen, in denen sich Menschen in ihrer Weltanschauung angegriffen sehen. Quelle: Das Wort des Jahres 2016 ist im Internet geboren – und verheißt nichts Gutes |...

mehr

„Fly sein“ ist Jugendwort des Jahres 2016

Geschrieben von am 14:48 in Jugendwort des Jahres, Sprache, Wort des Jahres | Keine Kommentare

Zehn Begriffe standen zur Wahl, darunter Uhrensohn, Banalverkehr oder isso. Daraus sollte eine 20-köpfige Jury aus Schülern, Studenten und Sprachwissenschaftlern das Jugendwort des Jahres 2016 wählen. Am Freitag verkündete sie in München ihre Entscheidung: „fly sein“ machte dieses Mal das Rennen. Das soll so viel bedeuten wie etwas oder jemand geht besonders ab. Quelle: „Fly sein“ ist Jugendwort des Jahres 2016 – SPIEGEL...

mehr

Die Wahl zum Jugendwort des Jahres 2016

Geschrieben von am 20:10 in Allgemeines, Jugendwort des Jahres, Sprache | Keine Kommentare

Gib deinem Wort deinen Vote und kick es dadurch direkt in die Top 10 der Jugendwörter des Jahres 2016, die der Jury vorgelegt wird.Das Voting startet am 01. September, bis zum 31. Oktober hast du die Möglichkeit, für dein Wort abzustimmen. Du darfst nur einmal abstimmen. Einfach dein favorisiertes Wort aus der unteren Top-30 Liste anklicken. Drücke dann den Button „Jetzt abstimmen“ am Ende der Liste. Am 18. November entscheidet dann die Jury über das Jugendwort des Jahres 2016. Wir drücken die Daumen für deinen Fav! Quelle: Das Voting – Top 30 |...

mehr

Forscher: Rechtschreibreform ist „ein Flop“

Geschrieben von am 11:42 in Sprache | Kommentare deaktiviert für Forscher: Rechtschreibreform ist „ein Flop“

Fragen der deutschen Rechtschreibung verunsichern offenbar nicht nur Schüler. Eigentlich sollte die Reform die Rechtschreibung vereinfachen – selbst Forscher halten sie für einen Flop. Zwanzig Jahre nach Einführung der Rechtschreibreform monieren Forscher eine zunehmende Rechtschreibschwäche an den Schulen. Bei Schülern der Unterstufe (5. bis 7. Klasse) sei die durchschnittliche Fehlerzahl in Vergleichsdiktaten von vier Fehlern in den 1970-er Jahren auf sieben Fehler in den 2000-er Jahren gestiegen […] Rund die Hälfte aller Schüler der 9. Klasse verfügten bundesweit über “nicht ausreichende” Rechtschreibkenntnisse. Quelle: Forscher: Rechtschreibreform ist „ein Flop“ – HAZ – Hannoversche...

mehr

Unwort des Jahres 2015: „Gutmensch“ erhält den Zuschlag

Geschrieben von am 09:03 in Sprache, Unwort des Jahres | Keine Kommentare

Das Schlagwort in Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe diffamiere „Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischen Imperialismus“, begründete Sprachwissenschaftlerin Nina Janich die Entscheidung. Das Unwort des Jahres wird im Auftrag der Uni Darmstadt aus eingesendeten Begriffen ausgewählt. 1644 Einsendungen gab es in diesem Jahr, mehr als in den vorausgegangenen drei Jahren. Die Jury entscheidet unabhängig. Quelle: Unwort des Jahres 2015: „Gutmensch“ erhält den...

mehr

Gesellschaft für deutsche Sprache wählt „Flüchtlinge“ zum Wort des Jahres

Geschrieben von am 15:52 in News, Sprache, Wort des Jahres | Kommentare deaktiviert für Gesellschaft für deutsche Sprache wählt „Flüchtlinge“ zum Wort des Jahres

„Flüchtlinge“ ist das Wort des Jahres 2015. Die Wahl begründete die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) auf ihrer Homepage damit, dass es in diesem Jahr das beherrschende Thema gewesen sei. Der Rat wies zudem darauf hin, dass das Wort sprachlich von Interesse sei, da es mit dem Suffix „-ling“ gebildet wird, das „für sprachsensible Ohren tendenziell abschätzig“ klinge: Analoge Bildungen wie „Eindringling“ oder „Schreiberling“ seien negativ konnotiert oder zeichneten sich wie im Fall von „Prüfling“ oder „Schützling“ durch eine passive Komponente aus. Quelle: SPIEGEL...

mehr

Jugendwort des Jahres 2015: „Smombie“ setzt sich durch

Geschrieben von am 20:11 in Jugendwort des Jahres, Sprache, Wort des Jahres | Keine Kommentare

„Smombie“ ist das Jugendwort des Jahres 2015. Diese Wortschöpfung aus Smartphone und Zombie meint in der Jugendsprache Menschen, die wie gebannt mit dem Handy über die Straße gehen und nicht gucken, wohin sie laufen. „Smombie ist mein absolutes Lieblingswort“, erklärt Jurorin Ilknur Braun, „es beschreibt punktgenau die heutige Selbstverständlichkeit vieler Menschen im Umgang mit dem Smartphone.“ Quelle: Jugendwort des Jahres 2015: Jury hat entschieden: „Smombie“ setzt sich durch – Schule – FOCUS Online –...

mehr

Jugendwort 2015: Die Top 30 bitten zur Wahl

Geschrieben von am 16:58 in Jugendwort des Jahres, News, Sprache | Keine Kommentare

In diesem Jahr haben die Teenies erfreulich viel Fantasie und Sprachgefühl bewiesen, die Top 30 Jugendworte lohnen einen Blick! Herrliche Denglizismen tummeln sich neben dem deutschen Verb „merkeln“ oder dem ganz und gar unitalienischen „Maulpesto“. Der Langenscheidt-Verlag hat die 30 besten Worte auf jugendwort.de bekanntgegeben. Dabei gab es eine Premiere: Erstmals in sieben Jahren wurde ein Wort nachträglich disqualifiziert. Der Begriff Alpha Kevin wurde vom Verlag für zu diskriminierend befunden und am Samstag gestrichen. „Kirscheln“ #sich umarmen# rückte nach. Bis zum 31. Oktober kann man auf jugendwort.de abstimmen; die Top Ten kommt in die Endrunde. Welches Wort letztendlich das Rennen macht, entscheidet die Jury. Das Siegerwort wird am 13. November bekanntgegeben. Quelle: Jugendwort 2015: Die Top 30 bitten zur Wahl – Kinder |...

mehr

Jugendsprache: Jugendliche erklären ihre Sprache

Geschrieben von am 15:47 in Allgemeines, Rechtschreibung, Sprache | Keine Kommentare

Für die meisten Erwachsenen wirft die Jugendsprache viele Fragen auf: Was bedeutet sie? Woher kommt sie? Und wieso existiert sie überhaupt? Wir, die Klasse BKW 1/2 am Berufsschulzentrum in Stockach, sind dem Phänomen Jugendsprache gemeinsam mit unserer Deutschlehrerin Ilknur Braun auf den Grund gegangen. Man kennt es: Wenn Jugendliche miteinander reden, hört es sich meist wie eine andere Sprache an. Schon im 18. Jahrhundert hat Goethe die Eigenart der Jugendsprache erkannt: „Ich hör‘ es gerne, wenn die Jugend plappert: Das Neue klingt. Das Alte klappert.“ So kann man zurückverfolgen, dass sich die Sprache der Jugend bereits seit hunderten von Jahren entwickelt. Heute nehmen besonders Rapper wie Haftbefehl („Babo“) oder Komiker wie Teddy Comedy („Läuft bei dir“) Einfluss darauf. Wir haben die wichtigsten Fakten zur Jugendsprache. Quelle: Stockach: Jugendliche erklären ihre Sprache | SÜDKURIER...

mehr

„Still Alice“ im Kino: Vom Verlust der Worte

Geschrieben von am 18:22 in Allgemeines, News, Sprache | Keine Kommentare

In „Still Alice“ spielt Julianne Moore eine Linguistik-Professorin, die an Alzheimer erkrankt. Einer Frau, die zeitlebens Sprache erforscht hat, fehlen immer mehr Wörter. Moore gewann mit dieser Rolle den Oscar. Alzheimer ist eine tückische Krankheit. Sie nimmt ihren Opfern die Erinnerung, die Selbstbestimmung – und irgendwann die Persönlichkeit. Der Film „Still Alice“ erzählt davon – so klug und berührend, dass dies auch die Oscar-Academy in Los Angeles überzeugte. via „Still Alice“ im Kino: Vom Verlust der...

mehr

Echtzeit-Übersetzung von Sprache für Android

Geschrieben von am 17:20 in Allgemeines, Software, Sprache | Keine Kommentare

Microsoft hat Mitte Dezember die Skype Translator Preview gestartet, diese erlaubt es (per Stimme vorerst nur zwischen Englisch und Spanisch), live und „simultan“ zwischen zwei unterschiedlichen Sprachen zu übersetzen. Auch Google arbeitet offenbar an einer vergleichbaren Technologie für sein mobiles Betriebssystem Android. Googles Dienst Translate ist schon lange ein Quasi-Standard für die Übersetzung von Text, im Web und auch mobil ist die Funktion integraler Teil des Browsers Chrome. Laut einem Bericht der New York Times (NYT) soll Google Translate demnächst auch eine Stimm-Funktionalität bzw. Sprachübersetzung bekommen. via Google bereitet für Android Echtzeit-Übersetzung von Sprache vor –...

mehr

„Lügenpresse“ ist das Unwort des Jahres 2014

Geschrieben von am 08:56 in Kritik, Unwort des Jahres | Keine Kommentare

Das auf den Pegida-Kundgebungen derzeit skandierte Wort „Lügenpresse“ wurde zum „Unwort des Jahres“ gekürt. Neben der düsteren Vorgeschichte des Wortes kritisiert die Jury auch, dass eine pauschale Verurteilung fundierte Medienkritik verhindere Es ist eines der Worte, das auf den Pegida-Kundgebungen immer wieder skandiert wird: „Lügenpresse“. Nun wurde es von einer Jury aus Sprachwissenschaftlern zum „Unwort des Jahres“ gekürt. Zum einen hebt die Jury in ihrer Begründung auf die Vorgeschichte des Begriffs ab: „Lügenpresse“ war schon im Ersten Weltkrieg ein zentraler Kampfbegriff und diente später auch den Nationalsozialisten zur pauschalen Diffamierung der Medien. via „Lügenpresse“ ist das Unwort des Jahres 2014 –...

mehr

„Eine gewisse Übung wäre wieder gut“

Geschrieben von am 17:46 in Rechtschreibung | Keine Kommentare

Vor zehn Jahren wurde der Rat für deutsche Rechtschreibung gegründet. Die Rechtschreibleistung sei heute nicht viel schlechter, sagt Ratsmitglied Ludwig Eichinger. Allerdings fehle in vielen Bereichen die Übung. Eine grundlegende Rechtschreibreform sei auf absehbare Zeit nicht zu erwarten. via Rat für deutsche Rechtschreibung – „Eine gewisse Übung wäre wieder gut“.

mehr

Forscherin über Jugendsprache in Berlin: „Selbst einige Lehrer sprechen Ethnolekt“

Geschrieben von am 18:11 in News, Sprache, Studien | Keine Kommentare

Die Sprachforscherin Diana Marossek hörte mehr als siebzig Schulklassen genau zu – und gewann mit ihrer Doktorarbeit nun einen Preis. Ihre These: Viele Ur-Berliner nehmen unbewusst die Sprache der Migranten an. Selbst einige Lehrer sprechen Ethnolekt. via Forscherin über Jugendsprache in Berlin: „Selbst Lehrer sagen: ,Ich habe Schere in Schublade gelegt'“ – Berlin –...

mehr

[Quiz] Leetspeak und Netzjargon: Sprechen Sie Web?

Geschrieben von am 19:48 in Allgemeines, Rechtschreibung, Sprache | Keine Kommentare

Wieso ist hier eine Katze mit Hut? Wenn Sie sich diese Frage stellen, sind Sie wohl neu im Internet und haben sich für die Teilnahme am Quiz nicht qualifiziert. via Leetspeak und Netzjargon: Sprechen Sie Web? – Web-Quiz – derStandard.at › Web.

mehr

Sprachwandel: “Gehst Du Bus?”

Geschrieben von am 14:56 in Kritik, Sprache | Keine Kommentare

“Kommst du mit Klo?” oder “Ich war Fußball” – solche Sätze sind an manchen Berliner Schulen Alltag. Eine neue Umgangssprache entsteht, sagen Sprachforscher und glauben: Bald könnten wir alle so reden. via Sprachwandel: “Gehst Du Bus?” — Just! Stevinho – ein ausgezeichneter Blog!.

mehr

SMS-Schreiben verbessert Rechtschreibung

Geschrieben von am 18:09 in Rechtschreibung, Sprache, Studien | Keine Kommentare

Häufiges Schreiben von Textnachrichten kann bei Kindern einen positiven Einfluss auf die Rechtschreibung und die Grammatik haben. Dies geht aus einer aktuellen Studie von Forschern der Coventry University hervor, die an 160 Kindern im Alter von acht bis 16 Jahren durchgeführt worden ist. Weiteren Resultaten zufolge hat die unorthodoxe Schreibweise während des SMS-Schreibens keinen negativen Einfluss auf den Sprachlernprozess. via SMS-Schreiben verbessert Rechtschreibung –...

mehr

Duden in der Kritik: Deutsche Rechtsschreibung made in english

Geschrieben von am 19:41 in Duden, Kritik, Rechtschreibung, Reform, Sprache | 2 Kommentare

Sprache ist dynamisch. Der Einfluss des Netzes auf moderne Entwicklungen ist riesig, wie das Phänomen des “Shitstorms” zeigt. Der jüngst in den Duden aufgenommene Begriff, ist einer der vielen Anglizismen, die zum unschönen Titel “Sprachpanscher des Jahres 2013” beigetragen haben. Den ständigen Wandel möchte das “Szenesprachenwiki” gerecht werden. Bei dem Projekt können angemeldete Nutzer neue Wörter eintragen, die noch nicht im Duden zu finden sind. Das Wort wird von der Redaktion auf seine Neuheit geprüft und die Bekanntheit mittels Google-Suche ermittelt. Viele der Eintragungen sind unbekannte Modewörter, die den Sprung in den allgemeinen Sprachgebrauch nicht schaffen werden. via Duden in der Kritik: Deutsche Rechtsschreibung made in english – Wissen – FOCUS Online –...

mehr

So wird Ihr Kind ein Rechtschreib-Profi

Geschrieben von am 08:53 in Kritik, Rechtschreibung, Sprache | Keine Kommentare

Das Ende der geschriebenen Sprache. Unzureichende Lehrpläne, pädagogische Wahnsinnsmodelle, Rechtschreibreform und Neue Medien setzen unserer Schriftsprache schwer zu. Experten verraten, wie Ihr Kind dennoch professionell Deutsch lernt. via Bildung – So wird Ihr Kind ein Rechtschreib-Profi • NEWS.AT.

mehr

Ostern grammatisch gesehen

Geschrieben von am 19:48 in Rechtschreibung, Sprache | Keine Kommentare

Karfreitag und Ostern liegen vor uns. Der ideale Zeitpunkt, um über Glaubensfragen zu reden. Es müssen ja nicht gleich die ganz großen sein. Schließlich scheiden sich die Geister schon an der vergleichsweise kleinen Frage, ob es nun „Ostern“, „an Ostern“ oder „zu Ostern“ heißt. via Ostern grammatisch gesehen | MDR.DE.

mehr

Hitliste häufiger Fehler

Geschrieben von am 20:44 in Rechtschreibung, Sprache | Keine Kommentare

„Katarrh“ und „Rhythmus“ waren einst die Klassiker des Schuldiktates. Ihre Schreibweise  ist und bleibt vielen Menschen ein Rätsel. Der medizinische Begriff – er steht für eine Schleimhautentzündung – spielt glücklicherweise außerhalb von Arztpraxen kaum eine Rolle. „Rhythmus“ dagegen kommt häufiger vor. Außerdem hat ihn ja jeder im Blut oder wünscht sich das wenigstens. via Rechtschreibung: Hitliste häufiger Fehler |...

mehr

Frohe Weihnachten 2013

Geschrieben von am 01:11 in Allgemeines, Intern | Keine Kommentare

rechtschreibpruefung24.de wünscht allen Nutzern ein frohes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage 2013 und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2014.

mehr

Das Wort des Jahres 2013

Geschrieben von am 16:03 in News, Sprache, Wort des Jahres | 1 Kommentar

Wort des Jahres 2013 ist GroKo. Das Kurzwort, meist mit dem auffälligen großen »K« im Wortinneren, steht für die neue »Große Koalition«. Das Thema hat das Wahljahr beherrscht. Das Wort zeigt in seinem Anklang an »Kroko« bzw. »Krokodil« eine halb spöttische Haltung gegenüber der sehr wahrscheinlichen Koalition aus CDU/CSU und SPD auf Bundesebene und hat die Presse bereits zu neuen Bildungen wie GroKo-Deal animiert. Für sehr viele sprachliche Kreationen hat im Jahr 2013 auch die katholische Kirche gesorgt. So gelangte auf Platz 2 der als Protz-Bischof weit über die Grenzen des Bistums Limburg bekannt gewordene Franz-Peter Tebartz-van Elst. via Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS): 13.12.13 | Wort des Jahres...

mehr

Jugendwort des Jahres 2013 ist „Babo“

Geschrieben von am 22:02 in Jugendwort des Jahres, News, Sprache | Keine Kommentare

Mittlerweile hat sich auch die seriöse die Sprachwissenschaft dieser eigenen kreativen Wortschöpfung von Jugendlichen gewidmet. Mittlerweile wird sogar das Jugendwort des Jahres ermittelt. Das Jugendwort des Jahres 2013 lautet diesmal “Babo.” Während ältere Menschen mit diesem Begriff überhaupt nichts anfangen können, wissen Kids der heutigen Generation sehr wohl, was das Wort bedeutet. “Babo” bedeutet soviel wie Boss oder Chef. Der Begriff dokumentiert zugleich den Einfluss von Migration auf die Sprache der heutigen Jugendlichen. via Jugendwort des Jahres 2013 in Deutschland ist “Babo” |...

mehr

Duden kriegt Negativpreis Sprachpanscher des Jahres

Geschrieben von am 17:53 in Duden, Kritik, Sprache | Keine Kommentare

Der Duden ist das Standardwerk der deutschen Rechtschreibung – und kassiert jetzt die Auszeichnung „Sprachpanscher des Jahres“. Begründung des Vereins Deutscher Sprache: Das Wörterbuch benutze zu viele „lächerliche Angeber-Anglizismen“. Statt Laptop solle es Klapprechner heißen. via Duden kriegt Negativpreis Sprachpanscher des Jahres – SPIEGEL ONLINE.

mehr

Zwölf Fragen zur Rechtschreibung

Geschrieben von am 20:54 in Rechtschreibung, Sprache, Tests | 2 Kommentare

Die Duden-Redaktion bringt nicht nur regelmäßig ein Wörterbuch heraus. Sie beobachtet nach eigenen Angaben auch sehr genau die Sprache und ihre Entwicklung und berät bei Unsicherheiten. Bei einigen Wörtern gehen in der Berliner Redaktion öfter Anfragen ein als bei anderen. via Zwölf Fragen zur Rechtschreibung – Freizeit – WESER-KURIER.

mehr

Jugendsprache: Leider nicht geil

Geschrieben von am 19:51 in Jugendwort des Jahres, Kritik, Sprache | 1 Kommentar

Die Jugendsprache sorgt heute wie damals für Diskussionen bis hin zu Empörung, heute wie damals nur unter den Erwachsenen. Dabei ist sie – wie noch zu beweisen sein wird – weniger geheimnisvoll, als oft behauptet wird. Mit der Sprache der Jungen lässt sich jedenfalls im Zeitalter des allgegenwärtigen Marketings gutes Geld verdienen. via Jugendsprache: Leider nicht geil – KURIER.at.

mehr

App-Tipp: Woher kommt das?

Geschrieben von am 19:51 in Software | 1 Kommentar

Es gibt eine Menge Redewendungen und Begriffe, deren Ursprung unbekannt ist. Oft verbirgt sich aber eine interessante Geschichte dahinter. Diese Geheimnisse löst Woher kommt das? auf. So ist man für den nächsten Small Talk gut gerüstet.Auf der Startseite erwartet den Nutzer eine Vielzahl an Kategorien, durch die es sich stöbern lässt. So kann man beispielsweise nach Begriffen aus den Bereichen Redewendungen, Sprichwörter oder Ausdrücken suchen. Klickt man die gewünschte Redewendung oder das Wort an, kommt eine verständliche Erklärung über die Hintergründe. via Woher kommt das? Special Android App im Test – N-Droid...

mehr